VKU innovationspreis   VKU Innovationspreis

Werner Dirkes, Heinz Steingröver (v.l.) nahmen in Berlin den Preis entgegen. Karl-Heinz (r.) als Förderer des Projektes begleitete die Ibbenbürener Abordnung.

 

 

Barbara Heller vom Bayerischen Rundfunk (l.) und VKU-Präsident Ivo Gönner (r.) überreichten Werner Dirkes den Preis.

 

VKU Innovationspreis   VKU Innovationspreis
Tobias Peselmann (NETZ Ingenieurbüro) und Karl-Heinz Knoop gehörten als Förderer des Projektes zu den ersten Gratulanten   Werner Dirkes inmitten der diesjährigen Preisträger aller Kategorien.
VKU Innovationspreis
Mit diesen Maschinen werden Preise gemacht: Der Schubwendetrockner, hier am Bau- und Servicebetrieb in Ibbenbüren, ist optimiert für die Trocknung von Biomasse.
 
 

 

Ritterschlag für RIELA und NETZ Ingenieurbüro

Darauf können Werner Dirkes, Leiter des Ibbenbürener Bau- und Servicebetriebes und Bürgermeister Heinz Steingröver stolz sein: Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. zeichnete in Berlin den Bauhof mit dem VKU Innovationspreis 2013 in der Kategorie Abfallwirtschaft aus. Infrastrukturabfällen wie z.B. Laub und Grünschnitt nutzt die Stadt Ibbenbüren zur Herstellung von Briketts, die in Biomasse-Heizkessel verfeuert werden. Das spart nicht nur Kosten die durch die Entsorgung von Infrastrukturabfällen entstehen, sondern reduziert auch die Heizkosten bei den kommunalen Einrichtungen.

Auch Karl-Heinz Knoop und Tobias Peselmann gehörten zu den ersten Gratulanten. Beide förderten die Idee maßgeblich, und sorgten durch ihr energietechnisches Know-how und der Optimierung von Fertigungssystemen für eine erfolgreiche Umsetzung. So gesehen ist berechtigte Auszeichnung des Ibbenbürener Bau- und Servicebetriebes auch ein Ritterschlag für diese beiden Unternehmer. Mit dieser Technologie werden schon jetzt erfolgreich Biomassestoffe wie z.B. Pferdemist, Torf usw. in Energieträgern mit hohen Heizwerten umgewandelt.