Studenten des Berufskollegs Rheine des Kreises Steinfurt
entwickeln 300-t-Elevatorkopf

Die Elevator-Förderleistungen für die immer größer werdenden Siloanlagen zu steigern, war Aufgabe für vier junge Maschinenbaustudenten des Berufskollegs Rheine des Kreises Steinfurt in der 10-wöchigen Projektarbeit. Die Ausgangslage war klar: Die Steigerung der bisherigen leistungsstärksten Elevatoren auf eine Förderleistung von 300 t/.
Da die vorhandene Technik nicht ohne weiteres auf diese Leistung zu puschen ist, mussten komplett neue Berechnungen durch geführt werden. Die Größe der Einzelkomponenten, die Materialstärken und die Geschwindigkeiten mussten neu definiert werden. Aber nicht nur mit den Berechnungen und deren Umsetzung in Konstruktionszeichnungen mussten sich die Studenten beschäftigen. Die Förderer der Studenten, Karl-Heinz Knoop und Tobas Peselmann, vom NETZ Ingenieurbüro; gaben beim Start am 8. Januar 2016 die Vorgabe, dass auch der gesamte Zusammenbau in Eigenleistung der Studenten erfolgen muss.
Am 11. März 2016 konnten die Studenten „ihr Werk“ in einer Ausstellung im Gebäude des Berufskollegs präsentieren. Der neue Elevator fiel wegen seiner ausgefeilten Technik und seiner Größe auf, und überzeugte Karl-Heinz Knoop.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Projektleiter mit den erfolgreichen Studenten
Elevator_300_t_Berufskolleg Rheine
Stolze Konstrukteure vor ihrem Projekt
Elevator_300_t_Berufskolleg Rheine
Für den Transport des Elevators war schon ein Auflieger erforderlich
Elevator_300_t_Berufskolleg Rheine